Versorgung aus der Luft: Ein Rabe bringt das Essen.

Detail aus: Antoniuszyklus in der Filialkirche St. Blasius (Kaufbeuren, D); Joseph Koler (zugeschrieben), Tafelmalerei, Ende 15. Jh.
09.01. 2019
Kategorie: Bilder

Während in unseren Breiten im Jänner meist die kälteste Zeit ist und derzeit enorme Schneemassen das Land bedecken, sodass die BewohnerInnen in abgelegenen Alpenregionen mittels Hubschrauber notversorgt werden müssen, führt uns der Heiligenkalender in die abgelegene Wüste Ägyptens zu den zwei heiligen Eremiten Paulus von Theben (am 10. Jänner) und Antonius (am 17. Jänner). Auch in der Wüste funktionierte die Versorgung aus der Luft: in der bekannten Sammlung von Heiligenviten, der „Legenda Aurea“ des Jacobus de Voragine aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts ist zu erfahren, dass Paulus von Theben im 3. Jahrhundert AD jahrzehntelang in einer Höhle wohnte, wohin ihm ein Rabe täglich ein halbes Brot brachte. Ungefähr zur selben Zeit verbrachte Antonius an einem anderen Rückzugsort in der Wüste Ägyptens ebenso ein Leben in Askese. Im Traum erfuhr er vom gleichgesinnten Wüstenbewohner, machte sich auf dem Weg zu ihm und konnte diesen nach anfänglicher Zurückweisung überzeugen, ihm Gesellschaft leisten zu dürfen. Am Abend brachte ihnen der Rabe die doppelte Portion, also ein ganzes Stück Brot. Die gut informierte Quelle „Legenda Aurea“ berichtet, dass sich die beiden aus Gründen der Rücksichtnahme nicht gleich ans Abendessen machten, sondern erst auszuhandeln begannen, ob zuerst der Gast (Antonius) oder der Ältere (Paulus) das Brot teilen solle, bevor sie sich (vermutlich nach längerem Hin und Her) entschieden, es gemeinsam zu tun. Auf der bildlichen Umsetzung dieser Legende im Antoniuszyklus in der Filialkirche St. Blasius in Kaufbeuren sieht es so aus, als würde der Rabe das Brot schon (fast) geteilt überbringen. Vielleicht um die Gefahr zu vermeiden, dass die Eremiten wegen ihrer höflichen Rücksichtnahme gar den Hungertod riskierten. Dass Paulus zwei Tage nach dem Eintreffen seines Eremitenkollegen hochbetagt starb, konnte er nicht verhindern.

Ingrid Matschinegg

Link zum Bild: Hl. Antonius und der Hl. Paulus von Theben werden von einem Raben gespeist

https://realonline.imareal.sbg.ac.at/detail/?archivnr=016326