Begegnungen der Geschlechter

Das Projekt beschäftigte sich mit der Analyse von Bild- und Schriftquellen hinsichtlich ihrer Aussage zu situations- und genderspezifischen Verhaltensweisen und -mustern. Es wurde dabei die These, Begegnungen würden nach bestimmten gesellschaftlichen Normen folgenden Mustern verlaufen, auf ihre Tragfähigkeit hin überprüft. Im Mittelpunkt der Untersuchung stand die Frage, ob und wieweit Bilder und Texte „soziale Realitäten“ spiegeln und an deren Konstruktion beteiligt sind. Insbesondere standen Untersuchungen zu den unterschiedlichen Formen und Zugangsweisen zur Thematik des „Ehepaares“ im Vordergrund. Es wurden relevante Schriftquellen des Spätmittelalters hinsichtlich unterschiedlicher „Sprechweisen“ zum Thema Ehe, die sog. Eheliteratur in ihrer moralisch-didaktischen Ausrichtung, Märendichtung, Fastnachtspiele, autobiographisches Schrifttum und Briefe gesichtet.

Projektleitung: Elisabeth Vavra

Projektende am IMAREAL: 2014