The Visual Representation of Saints

Das Projekt "The Visual Representation of Saints - Closeness, Distance, Identification and Identity" war Teil des EuroCORECODE-Projekts der European Science Foundation zu "Symbols that Bind and Break Communities: Saints' Cults as Expressions of Local, Regional, National, and Universalist Identities".

Das IMAREAL war an dem dreijährigen Projekt mit Partnern aus Dänemark, Estland, Norwegen und Ungarn beteiligt. Das Teilprojekt beschäftigte sich mit der Frage, inwieweit visuelle Repräsentationen von Heiligen zur Übermittlung von religiösen und nicht-religiösen Botschaften benutzt wurden. Diesbezüglich erschien die Analyse ihrer Präsentation in unterschiedlichem Raum von besonderer Wichtigkeit (kirchlicher Innen- und Außenraum, öffentlicher nichtkirchlicher Raum, häuslicher Raum, etc.). Darüber hinaus ging es vor allem um sozialen Raum, gender-bezogenen Raum, den unterschiedlichen „nahen“ und „fernen“ Raum, etc. Darauf aufbauend analysierte das Projekt die Rolle visueller Repräsentationen von Heiligen, deren Entwicklung, Komplexität und deren Einfluss auf mögliche Perzeptionsrelevanzen und -muster: Kommunikation mit den Heiligen, Macht der Heiligen, Identifikation mit deren Vorbild und Anwendung derselben zur Identifikation mit den verschiedenen Ebenen „eigener“ Kommunität.

Den Forschungsfragen wurde basierend auf der am IMAREAL bestehenden Bilderdatenbank REALonline, die unter ihren rund 22.000 Bildquellen des 12. bis 16. Jahrhunderts zahlreiche Abbildungen von Heiligen quer über die Jahrhunderte dokumentiert hat, nachgegangen. Ziel war es, erstmals eine umfassende, komparative und interdisziplinäre Analyse der visuellen Repräsentation von Heiligen im Mittelalter anzubieten.

Projektleitung: Gerhard Jaritz

Projektbearbeitung: Kateřina Horníčková

Projektende: 2014