REALonline

Visuelle Medien als Quellen zum Mittelalter und der frühen Neuzeit


Die sprichwörtliche Nadel im Heuhaufen zu finden, ist bekanntermaßen nicht einfach. Vergleichbar ist die Herausforderung, ein Objekt – z.B. eine Heugabel – auf einem historischen Bild zu finden, weil dargestellte Bilddetails auf visuellen Medien oft nicht ausreichend erschlossen sind. Computer können die Darstellungen auf digitalen Bildern (noch) nicht ohne zugewiesene Textbegriffe erkennen, daher funktioniert die Suche nach Objekten oder Personen auf Bildern hauptsächlich als Textsuche.
In REALonline, der Bilddatenbank des Instituts, wurden seit den 1970er-Jahren sowohl Metadaten zu den Bildträgern (Künstler_innen, Datierung, Bildgattung etc.) als auch Metadaten zu den im Bild dargestellten Elementen (Figuren, Objekte, Pflanzen, Tiere, etc.) strukturiert erfasst (siehe Erfassungsschema). Ausgangspunkt für diese Datensammlung war das wissenschaftliche Interesse an Dingen und ihren Kontexten im Mittelalter und in der frühen Neuzeit. Nutzer_innen können auf über 23.000 Datensätze in REALonline kostenlos online zugreifen, wovon bei über 19.000 Datensätzen Metadaten zu allen im Bild dargestellten Elementen erfasst sind. Insgesamt wurden über 1,5 Millionen Begriffe eingegeben, um die mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Bildträger als Quellen für interdisziplinäre Forschung und für die interessierte Öffentlichkeit nutzen zu können.
Ausgangsmaterial sind vom Fotografen des IMAREAL professionell erstellte Aufnahmen. Unterschiedliche Arten von Bildträgern – von illuminierten Handschriften, über Wandmalerei bis hin zu sakralen und profanen Objekten – sind im Bestand. Der Schwerpunkt liegt auf Bildquellen aus dem 13. bis 16. Jahrhundert. Etwas mehr als die Hälfte der in REALonline dokumentierten visuellen Quellen befinden sich heute in österreichischen Sammlungen, darüber hinaus sind Bildquellen aus Institutionen und Museen in Süddeutschland, Tschechien, der Slowakei, Ungarn, Südtirol, Slowenien, Rumänien, der Schweiz und Liechtenstein repräsentiert.
REALonline ist Teil des österreichischen Kulturerbe-Portals Kulturpool sowie der gesamteuropäischen digitalen Bibliothek Europeana. Das IMAREAL leistet damit einen wertvollen Beitrag zur Sicherung und digitalen Verfügbarkeit europäischen Kulturerbes.
REALonline war bei der online-Präsentation im Jahr 2001 eine der ersten frei im Internet zugänglichen geisteswissenschaftlichen Bilddatenbanken. Veränderungen der Webtechnologien in den letzten zwei Jahrzehnten ermöglichen neue Analysemethoden der vorhandenen digitalen Forschungsdaten. Im derzeit laufenden Relaunch-Projekt wird REALonline für die gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen fit gemacht. Mehr zum Relaunch:
Projektleitung: Ingrid Matschinegg
Projektbearbeiterinnen: Isabella Nicka
Miriam Landkammer

 

Link zur Datenbank: http://tethys.imareal.sbg.ac.at/realonline