Mag.a Dr.in Angelika Kölbl

Telefon + eMail

Curriculum vitae

Geb. in Tulln.

Studium der Deutschen Philologie (Hauptfach) und Völkerkunde an der Universität Wien.

Postgraduales Studium Verlagswesen an der Donau-Universität Krems.

2004 Doktorat an der Universität Wien.

Seit 1998 Projektmitarbeit am Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit sowie am Institut zur Erschließung und Erforschung kirchlicher Quellen in St. Pölten.

Seit 2006 wissenschaftliche Mitarbeiterin am IMAREAL.

Seit 2008 Archivarin im Stiftsarchiv Göttweig.

Seit 2013 Bibliothekarin am IMAREAL.

 

Forschungsschwerpunkte

Didaktische Dichtung des Spätmittelalters

Österreichische Selbstzeugnisse des 15. und 16. Jahrhunderts

Publikationen

Selbständige Publikationen und Herausgeberschaft

  • Das kulturelle Leben im Österreich der frühen Habsburgerzeit aus der Sicht des ‚Seifried Helbling‘. Eine Analyse der Gedichte XIV, V, VI, XIII, I, II, III unter Berücksichtigung von Bronislaw Malinowskis „Wissenschaftlicher Theorie von der Kultur“. Phil. Diplomarbeit, Wien 1997.
  • Der Blick auf die Frau. Frauendidaxe in den Reden Heinrichs des Teichners. Wien 2005.

Beiträge in Sammelbänden und Zeitschriften

  • Erlebnis Stiftsgeschichte – Archivalische Schätze im Stiftsmuseum Göttweig. In: Göttweiger. Die Zeitschrift für das Stift, seine Pfarren, Mitarbeiter, Freunde und Gäste 1 (2016), S. 10f.
  • Betwixt Respect and Disregard: Pigs in Medieval German Secular Literature. In: Medium Aevum Quotidianum 71 (2015), 34 - 39.
  • Neue Mode im spätmittelalterlichen Österreich. Rheinländischer Einfluss auf Kleidung und Haartracht im Spiegel der Didaxe Heinrichs des Teichners. In: Georg Hofer, Robert Schöller, Gabriel Viehhauser (Hrsg.), Historische Räume. Erzählte Räume. Gestaltete Räume: Festschrift für Leopold Hellmuth zum 65. Geburtstag, Wien 2015, 189-201.
  • Frauen im Allgemeinen und Ehefrauen im Besonderen. Zur frauendidaktischen Relevanz der Lehrdichtung des "Seifried Helbling". In: Medium Aevum Quotitianum 62 (2011), 6-20.

Rezensionen

  • Stephanie Altrock, Gewitztes Erzählen in der Frühen Neuzeit. Heinrich Bebels Fazetien und ihre deutsche Übersetzung (Kölner Germanistische Studien 10) Köln, Weimar und Wien: Böhlau Verlag 2009. In: Medium Aevum Quotidianum  Bd. 60 (2010), 50–51.
  • Birgit Studt (Hg.), Haus- und Familienbücher in der städtischen Gesellschaft des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit (Städteforschung. Veröffentlichungen des Instituts für vergleichende Städtegeschichte in Münster, Reihe A: Darstellungen, Band 69) Köln - Weimar - Wien 2007. In: Medium Aevum Quotidianum 58 (2009),  64–66.
  • Claudia Schopphoff, Der Gürtel. Funktion und Symbolik eines Kleidungsstücks in Antike und Mittelalter (Pictura et Poesis. Interdisziplinäre Studien zum Verhältnis von Literatur und Kunst, Band 27) Köln - Weimar - Wien 2009. In: Medium Aevum Quotidianum 59 (2009), 50–51.

science to public

 

Mitarbeit an der Sonderausstellung "Stift Göttweig und sein Dach – Bauhistorische Einblicke in die Entstehung einer barocken Dachlandschaft", Stift Göttweig 2016.

 

 

Website(s)

Städte:

Geschichte von Traismauer

Klöster:

Klarissenkloster Dürnstein

Augustiner-Chorherrenstift Dürnstein

Benediktinerabtei Seitenstetten

Kollegiatstift Ardagger

Abtei Unserer Lieben Frau zu den Schotten in Wien

 

Zahlreiche Artikel der online Landesgeschichte „Gedächtnis des Landes“ <http://geschichte.landesmuseum.net>