Mag.a Gabriele Schichta

Telefon + eMail

Curriculum vitae


Geb. 1978 in Spielfeld (Steiermark).

Diplomstudium der Deutschen Philologie und Anglistik/Amerikanistik an der Universität Graz.


Promotionsstudium im Fach Ältere Deutsche Literatur an den Universitäten Graz und Bamberg.


2007-2010 Doc-Team-Stipendiatin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.


Lehrbeauftragte an den Universitäten Graz und Bamberg.


Seit 2010 wiss. Mitarbeiterin am IMAREAL.

 

 

Publikationen (bis 2013 unter Gabriele Klug)

Selbständige Publikationen und Herausgeberschaft

  • Gem. mit Thomas Kühtreiber (Hg.), Kontinuitäten, Umbrüche, Zäsuren. Die Konstruktion von Epochen in Mittelalter und früher Neuzeit in interdisziplinärer Sichtung (Interdisziplinäre Beiträge zu Mittelalter und Früher Neuzeit 6), Heidelberg 2016.
  • Gem. mit Christina Schmid,Thomas Kühtreiber u. Kornelia Holzner-Tobisch (Hg): Raumstrukturen und Raumausstattung auf Burgen in Mittelalter und Früher Neuzeit (Interdisziplinäre Beiträge zu Mittelalter und Früher Neuzeit 2), Heidelberg 2015.
  • Wol ûf, wir sullen slâfen gan! Der Schlaf als Alltagserfahrung in der deutschsprachigen Dichtung des Hochmittelalters. (= Kultur, Wissenschaft, Literatur: Beiträge zur Mittelalterforschung. Hrsg. v. Thomas Bein. Bd. 14.) Frankfurt a.M. [u.a.]: Peter Lang 2007.

Beiträge in Sammelbänden und Zeitschriften

  • Gem. mit Thomas Kühtreiber, Einleitung. In: Thomas Kühtreiber und Gabriele Schichta (Hg.), Kontinuitäten, Umbrüche, Zäsuren. Die Konstruktion von Epochen in Mittelalter und früher Neuzeit in interdisziplinärer Sichtung, Interdisziplinäre Beiträge zu Mittelalter und Früher Neuzeit 6, Heidelberg 2016, 9-21.
  • Einkaufen beim Teufel: Städtische (?) Morallehre im Meister Reuauß". In:Österreich in Geschichte und Literatur (mit Geographie) Jg. 60 Heft 3 (2016), 309-324.
  • Gem. mit Josef Handzel und Christina Schmid, RaumOrdnungen - Raumfunktionen und Ausstattungsmuster auf Adelssitzen im 14. - 16. Jahrhundert. In: Christina Schmid, Gabriele Schichta, Thomas Kühtreiber, Kornelia Holzner-Tobisch (Hg): Raumstrukturen und Raumausstattung auf Burgen in Mittelalter und Früher Neuzeit (Interdisziplinäre Beiträge zu Mittelalter und Früher Neuzeit 2), Heidelberg 2015, 15 - 66.
  • Komische Enkomien. Die 'Geflügelgedichte' des Königs von Odenwald. In: LiThes. Zeitschrift für Literatur- und Theatersoziologie 8 (2013), 50 - 75.
  • Gemeinsam mit Josef Handzel und Christina Schmid, „Schwarze Löcher“: Fragmentierte Räume – Räumliche Fragmente. In: Christian Gastgeber, Christine Glassner, Kornelia Holzner-Tobisch und Renate Spreitzer (Hgg.), Fragmente. Der Umgang mit lückenhafter Quellenüberlieferung in der Mittelalterforschung (=Österreichische Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse, Denkschriften, 415. Band), Wien 2010, 179–198.
  • „Zwischen Wachsamkeit, Weltflucht und Wehmut: Sichtweisen und Funktionen des Schlafs bei Walther von der Vogelweide.“ In: Der mittelalterliche und der neuzeitliche Walther. Beiträge zu Motivik, Poetik, Überlieferungsgeschichte und Rezeption. Hrsg. v. Thomas Bein  (= Waltherstudien Bd. 5), Frankfurt a.M. [u.a.]:  2007, 131-145.
  • „Slâftrinken und twalm. Schlaflosigkeit, Schlafmittel und deren Anwendung in der Literatur des Mittelalters.“ In: Somnologie. Zeitschrift für Schlafforschung und Schlafmedizin. Bd. 11, Nr. 4 (Nov. 2007). S. 300-312.
  • „Dangerous Doze: Sleep and Vulnerability in Medieval German Literature.“ In: Worlds of Sleep. Hrsg. v. Brigitte Steger und Lodewijk Brunt. Berlin 2008,31-52.
  • „Intimer und öffentlicher Raum in der Burg: Raumkonstruktion und Raumfunktionen in zwei deutschen Prosaromanen des späten Mittelalters.“ In: Gelebte Milieus und virtuelle Räume. Der Raum in der Kultur- und Literaturwissenschaft. Hrsg. v. Klara Berzeviczy, Zsuzsa Bognar und Peter Lokös. Berlin 2009, 45-56.

Rezensionen

  • Ricarda Bauschke: Die Burg im Minnesang und als Allegorie im deutschen Mittelalter. Frankfurt a.M. (u.a.): Lang 2007. In: Das Mittelalter, Bd. 15/2010, Heft 1: Askese im Mittelalter. Beiträge zu ihrer Praxis, Deutung und Wirkungsgeschichte. Hrsg. v. Gottfried Kerscher und Gerhard Krieger, S. 154f.