• +43 662 8044 4980
  • sekretariat.imareal@sbg.ac.at
  • Körnermarkt 13, 3500 Krems an der Donau, Österreich

thingTAG–Mittelalter

image


  • Projektlaufzeit : Dezember 2021 - August 2022
  • Projektleitung : Isabella Nicka
  • Projektmitarbeiterin : Miriam Landkammer

thingTAG–Mittelalter

Eine Gamification-App zur Vermittlung materieller Kultur auf Kunstwerken in Kulturerbe-Institutionen Niederösterreichs

Im Projekt „thingTAG–Mittelalter“ wird eine interaktive App entwickelt, die Kunst- und Kultur-Vermittlung mit einem Computerspiel kombiniert. In dem Game with a Purpose geht es um das Finden und Markieren (Taggen) von Gegenständen in mittelalterlichen Bildern.



Wo ist denn… die Gürteltasche?

Dinge auf mittelalterlichen Bildern kann nur finden, wer weiß, wonach zu suchen ist.

Ziel der thingTAG-App ist es folglich, Wissen über materielle Kultur des Mittelalters anhand von ausgewählten Gegenständen aufzubereiten und Beispiele dafür zu geben, welche Funktionen ein konkretes Ding (z.B. Gürteltasche, Pilgerzeichen, Aspergill) im visuellen Medium einnehmen kann. So lernen die App-Nutzer*innen zentrale Sinnschichten historischer Bilder kennen, die in den dargestellten Objekten liegen, und haben das nötige Rüstzeug für das Spiel: Wie bei einem Wimmelbild können sie nun Gegenstände finden und markieren. Gespielt wird mit Werken in niederösterreichischen Kulturerbe-Institutionen.

Kulturvermittlung und Citizen Science

Im digitalen Raum verbindet die thingTAG-App zum Thema mittelalterliche Kunst und Kultur zwei Interaktionsformen von Wissenschaft und Bevölkerung. Einerseits werden wissenschaftliche Erkenntnisse und Zugänge zu materieller Kultur und ihrer Reflexion in visuellen Medien des Mittelalters spielerisch vermittelt. Im Sinne einer konkreten Citizen Science-Form, eines Game with a Purpose, beteiligen sich andererseits die Mitspieler*innen an der Generierung von Daten – den Markierungen der Dinge in den Bildern – und leisten damit einen Beitrag dazu, dass Bilder künftig in digitalen Vermittlungsanboten für ein breiteres Publikum zugänglich gemacht werden können. Zu Bildbereichen gespeicherte Annotationen sind aber auch in der kulturwissenschaftlichen Forschung von großer Bedeutung, um historische Bilder mit innovativen Technologien (z.B. distant-viewing-Ansatz, Einsatz von KI-Methoden, etc.) analysieren zu können.

thingTAG–Mittelalter wird durch das Land Niederösterreich und das Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport (BMKÖS) im Rahmen des Programms „Kunst und Kultur im digitalen Raum“ gefördert.

Kultur NÖ
BMKÖS
Aktuelles: Lange Nacht der Forschung
Finden Sie die Schecke?
Bei der Langen Nacht der Forschung geben wir in Form einer analogen Wimmelbild-Challenge einen Einblick in das Konzept von ThingTAG-Mittelalter.
Frau mit dunklblauem Gewand, weißem Schleier, einer Gürteltasche und einem am Gürtel hängenden großen Schlüsselbund

Markieren von Gegenständen in der App. Hans Holbein d. Ä., Geburt Mariens, Detail: Hebamme mit Gürteltasche, 1493, Augsburg, Dom Mariae Heimsuchung. REALonline Bildnr. 015591