• +43 662 8044 4980
  • sekretariat.imareal@sbg.ac.at
  • Körnermarkt 13, 3500 Krems an der Donau, Österreich

Vernetzung

Lokal – Regional – International

Als Teil des Interdisziplinären Zentrums für Mittelalter und Frühneuzeit der Universität Salzburg steht das IMAREAL mit zahlreichen Institutionen und Forschungsnetzwerken im direkten Austausch.

Träger des Instituts

Universität Salzburg

Seit 2012 gehört das Institut für Realienkunde zur Universität Salzburg als Teil des Interdisziplinären Zentrums für Mittelalter und Frühneuzeit (IZMF)

Land Niederösterreich

Seit der Gründung im Jahr 1969 beteiligt sich die Niederösterreichische Landesregierung, Abteilung Wissenschaft und Forschung, finanziell am Sachmittelaufwand des Instituts.

Stadt Krems

Die Stadtgemeinde Krems an der Donau stellt dem IMAREAL seit 1969 im Gebäude des Kulturamts im ehemaligen Dominikanerkloster Räumlichkeiten zur Verfügung und trägt einen Teil des Sachmittelbudgets.

Beteiligungen an Forschungsverbünden

first

Im Forschungsnetzwerk Interdisziplinäre Regionalstudien (first) haben sich sechs geistes-, sozial- und kulturwissenschaftliche Institute mit Sitz in Niederösterreich zusammengeschlossen:

Institut für jüdische Geschichte Österreichs | Institut für Geschichte des ländlichen Raumes | Ludwig Boltzmann-Institut für Kriegsfolgen-Forschung/Außenstelle Raabs | Zentrum für Migrationsforschung | Ilse Arlt-Institut für Soziale Inklusionsforschung | Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit.

Diese Vernetzung, ermöglicht durch das Forschungs-, Technologie- und Innovationsstrategie-Programm des Landes Niederösterreich, hat u. a. die Steigerung des vorhandenen Forschungspotenzials durch instituts- und fächerübergreifende Zusammenarbeit, Teilnahme an nationalen und internationalen Forschungsmittelvergaben und damit eine Verbesserung der Sichtbarkeit der GSK-Forschung in Niederösterreich zum Ziel.

Das Netzwerkmanagement ist an der Donau-Universität Krems verankert.

Das IMAREAL ist mit zwei Teilprojekten am niederösterreichischen Forschungsnetzwerk Interdisziplinäre Regionalstudien (first) beteiligt:

Materielle Objekte adeliger Erinnerung in Zeiten von Konfessionalität und Migration (1500-1800)

Brotkrumen für die Armen? Ungleichheit im Spiegel institutionalisierter Nahrungsversorgung für Arme in Mittelalter und früher Neuzeit

CARMEN

Cooperative for the Advancement of Research through a Medieval European Network

Längerfristige Projektkooperationen

ONAMA

Mit ONAMA, der „Ontology of the Narratives of the Middle Ages“, startete am 01. März 2018 ein zweijähriges Kooperationsprojekt zwischen der Mittelhochdeutschen Begriffsdatenbank (MHDBDB, Universität Salzburg) und dem IMAREAL. Projektziel ist die Entwicklung einer Semantic-Web-Ontologie als digitales Werkzeug für die Analyse des imaginativen Potenzials und der narratologischen Muster in der Literatur und in Bildern des Mittelalters. 

Das Projekt wird aus dem Förderprogramm der Österreichischen Akademie der Wissenschaften go!digital finanziert.

Zum Projekt

NÖ Burgendatenbank

Seit 1998 arbeitet das IMAREAL mit Einrichtungen des Landes Niederösterreich, der Universität Wien sowie der Stadtarchäologie Wien an einer Gesamterfassung der mittelalterlichen Adelssitze auf dem Gebiet des heutigen Bundeslandes Niederösterreich.

Mit der Europäischen Burgendatenbank EBIDAT des Europäischen Burgeninstituts in Braubach am Rhein (Deutschland) ist die Niederösterreichische Burgendatenbank über mehrere EU-finanzierte Kooperationsprojekte verbunden.

Abteilung Wissenschaft und Forschung des Amtes der Niederösterreichischen Landesregierung
Verein für Landeskunde von Niederösterreich
Niederösterreichisches Landesarchiv
Vienna Institute for Archeological Science (VIAS)
Stadtarchäologie Wien

Zum Projekt | Zur Datenbank

REALonline

Der Relaunch des digitalen Bildservers REALonline erfolgte in Zusammenarbeit mit den Firmen LOVE-IT und complement in Graz.

Die Daten von REALonline sind auch über Europeana und den Österreichischen Kulturpool abrufbar.